Haptische Entwicklungsförderung

Die andere Lernhilfe

Institut für Gesundheitsbildung Ute Vetter

 

 

Struktureller Entwicklungsaufbau

 

Entwicklung: entscheidendes Grundbedürfnis des Menschen 

  • Entwicklung geschieht durch Bewegung und Wahrnehmung
  • Entwicklung braucht Begleitung und Bestätigung
  • Der Entwicklungsimpuls in den Händen drückt sich aus im  Greifen – Begreifen – und Handeln.
 

Strukturell könnte man jeden Entwicklungsschritt in kleinere Einzelschritte unterteilen: Krise, Chaos, Neuorientierung, Ordnung und schließlich Auflösung, der dann wieder eine Krise folgt, aus der sich der nächste Entwicklungschritt vollzieht.


Im Zentrum der Betrachtungen und der Begleitung in der Arbeit am Tonfeld® steht jedoch nicht die jeweilige Krise (auch wenn sie durchaus da ist und wahrgenommen wird), sondern es wird von der Entwicklungsmöglichkeit ausgegangen, die sich ganz individuell und unterschiedlich vollzieht.

 

Dieses Entwicklungspotential ist in der Bewegung der Hände angelegt, es muss jedoch vom Begleiter gesehen und angesprochen werden, damit es sich realisieren kann.

 

 

Das Tonfeld und die Begleitung bieten Beziehung, Halt und Orientierung,

 

dies entspricht den ersten psychosozialen Entwicklungsstufen nach Erikson, daraus kann emotionale Sicherheit gewonnen werden, als notwendige Voraussetzung für die schöpferische Destruktion im Umgang mit dem Material, woraus sich Kompetenz entwickelt und die Fähigkeit zum Eingreifen und Gestalten.

 

 

Die vitale Basis, die damit angelegt wird, schafft die Grundlage, den eigenen Platz im Leben zu finden, die Lebenserfahrungen zu integrieren und dadurch beziehungfähig zu werden.



Bei Erwachsenen setzt sich die Entwicklungsstruktur fort in der Suche nach einem tragfähigen Grund, es geht um die Individualität und schließlich um die Aussöhnung mit den Lebensbedingungen.


© Ute Vetter